Still ruht der See – wie seit 2013 dieses E-Learning-Blog. Aber nun geht es weiter. Der letzte Blog-Eintrag war 2013 zum Thema Mooc – Massive Open Online Courses. Seitdem hat sich eine Menge getan. Was damals noch absoluter Hype war, 2012 hatte die New York Times zum Jahr des Mooc ausgerufen, hat sich mittlerweile zu einem weltweiten verbreiteten Phänomen ausgeweitet. Coursera, EdX, Openlearn und viele andere bieten phantastische Kurse aus allen Disziplinen. Aber nicht nur an Hochschulen und Schulen in den USA kommt Schwung in die digitale Bildung, auch in Deutschland tut sich etwas. Denn die Digitalisierung erfasst alle gesellschaftlichen Bereiche. Schneller als der Buchdruck Nach einer Studie des Aktionsrat Bildung sind die Auswirkungen mit der Erfindung des Buchdrucks vergleichbar.[…]

Wir werden häufiger gefragt: Wie läuft so eine E-Learning-Produktion ab? Was sind die Prozesse im E-Learning? Eine E-Learning-Produktion, also z.B. die Erstellung eines Webbased Training, läuft in in der Regel in 5 Schritten ab: E-Learning-Produktion: Der Prozess Im ersten Schritt geht es darum, die Rahmenbedingungen des Vorhabens zu ermitteln:  Welches Unternehmensziel, welches Lernziel soll mit dem geplanten E-Learning-Vorhaben erreicht werden? Welche Vorkenntnisse hat die Zielgruppe? Was sind die genauen Inhalte? Wie soll das E-Learning aussehen? Welche Materialien können als Basis dienen? Welche finanziellen, technischen und organisatorischen Rahmenbedingungen gibt es? Nun geht es in die konkrete Planung mit Entscheidungen zu Lernzielen, Aufbau und Gliederung, zur Gestaltung von Interaktionen und Lernmaterialien, zu Aufgabenarten und Erfolgskontrollen. Die Ansprache der Lerner, das Vorwissen der[…]

E-Learning Interaktiv

Gastautor Dr. Daniel Staemmler, Experte für E-Learning und E-Publishing,  über Anforderungen und Kriterien für die Gestaltung von Online-Kursen Die stetige Informationsflut durch immer neue Entdeckungen und Errungenschaften in unserer Gesellschaft sowie neue Erkenntnisse im Berufsalltag verlangen nach innovativen Bildungsstrategien. Besonders im Gesundheitswesen gewinnt Wissen als Ressource und dessen Anwendung immer mehr an Bedeutung. Die Anforderungen an das Gesundheitswesen fördern die Entwicklung neuer Lösungen für die Wissensvermittlung. Große Chancen und Möglichkeiten für Aus-, Weiter- und Fortbildung werden hierbei den neuen Technologien und dem Internet zugeschrieben. 1. Warum E-Learning? Die Verlagerung von Schulungs- und Trainingsmaßnahmen aus der Präsenzlehre in den virtuellen Raum in einen Online-Kurs erhöht die Flexibilität für alle Beteiligten. Ganz besonders in Krankenhäusern, in denen viele Mitarbeiter auf den neusten[…]

Digitalisierung schafft eine intelligente, informationsbasierte, hochproduktive und hochvernetzte Welt. Allerdings hat der deutsche Mittelstand hat bei der Digitalisierung Nachholbedarf. Eine Studie des Bundeswirtschaftsministeriums unter fast 1000 Unternehmen verschiedener Branchen ergab, dass Kleinstunternehmen einen mittleren Digitalisierungsgrad (55 von 100 Punkten) erreichten, gefolgt von Großunternehmen (53 Punkte). Unternehmen mittlerer Größe erreichten nur 50 Punkte. Bis 2021 wird der Studie zufolge auch kein weiterer Digitalisierungsfortschritt zu erkennen sein. Allerdings variierten die Ergebnisse nach Branchen stark. Das Gesundheitswesen (36 Punkte) steht bei der Digitalisierung noch ganz Anfang, während Versicherungen (61 Punkte) überdurchschnittliche Werte erzielten. Als größten Bremser nennen die befragten Unternehmen das fehlende leistungsfähige Breitbandnetz sowie die hohen Investitionen, die für die Digitalisierung erforderlich sind. Auch wenn die Digitalisierung sich noch etwas Zeit lässt,[…]

Soziales Lernen ist selbst organisiert, informell und setzt den Fokus auf vernetztes Lernen. Es ist eng an Soziale Netzwerke und Social­ Media­Plattformen geknüpft, die einen Austausch untereinander und das Teilen von Informationen miteinander ermöglichen. Ein Raum voller Menschen – Vorlesung:  Eine Stimme die frontal Seite für Seite „Wissen“ vorliest. Alle anderen hören schweigend zu. Dieses Szenario passt in eine Zeit, in der nur wenige Menschen Zugang zu Büchern hatten. Nicht erst seitdem es Internet gibt, sollte solch ein Lern­Szenario der Vergangenheit angehören. Vielmehr geht es heutzutage darum, Interaktionen zu schaffen, von und miteinander zu lernen und sich selbst aktiv einzubringen. Wir ergänzen Artikel auf Wikipedia, kommentieren Posts auf Facebook, vernetzen unsere Arbeitswelt auf XING und wenn wir nicht weiter wissen, dann hilft[…]