Autorenwerkzeug e-learning

Autorenwerkzeuge ermöglichen eine einfache Erstellung von interaktiven, animierten und multimedialen Inhalten. Es gibt, ebenso wie bei der Suche nach einem geeigneten Lernmanagementsystem, unzählige Anbieter, Funktionen und Preismodelle. Was ist bei der Wahl eines Autorenwerkzeugs wichtig? Hier werden Ihnen die wichtigsten Kriterien vorgestellt, die Sie bei der Wahl eines geeigneten Tools beachten sollten.


Autorenwerkzeug, Autorentool, Authoring Tool: Definitionen

Wozu dient ein Autorenwerkzeug? Und was unterscheidet es von einer Lernplattform? Hier finden Sie eine Definition:

Die Begriffe Autorenwerkzeug, – tool oder -system kommen aus dem Englischen, help authoring tool und werden dort abgekürzt als HAT. Mit einem Autorenwerkzeug ist eine multimediale Aufbereitung von Lerninhalten und die Entwicklung von Lernsoftware ohne große Programmierkenntnisse möglich.

Lernmanagementsystem vs. Autorenwerkzeug

Oftmals ist der Zweck von Autorenwerkzeugen und der Unterschied zu Lernmanagementsystemen nicht ganz deutlich. Das Ziel beim Gebrauch eines Autorenwerkzeugs ist die Erstellung von multimedialen Lerneinheiten, die online als auch offline abgespielt werden können. Mit einem Autorenwerkzeug können Webbased Trainings, virtuelle Schulungen für Selbstlerner, erstellt werden. Diese Webbased Trainings ermöglichen zum Beispiel die Einbindung in eine Lernplattform. Dies muss aber nicht sein, denn Webbased Trainings sind geschlossene Einheiten, die modular angeboten werden. Die Zielgruppe beim Webbased Training sind immer Selbstlerner, die zeitlich und örtlich flexibel die Module abrufen können.

Kurse auf einer Lernplattform werden ebenfalls mit einem Editor, einem Werkzeug erstellt, zielen jedoch mehr auf gemeinsames Arbeiten durch zum Beispiel ein Forum, Chat und eine Community. Diese Kurse können auch animierte Slider enthalten, sind meist aber textlastiger und weniger interaktiv.


✍ Ihre Checkliste

[✓] Installation und Einarbeitung

Überprüfen Sie zuerst die technischen Voraussetzungen Ihres Unternehmens. Denn grundsätzlich haben Sie die Wahl zwischen einer Desktopinstallation oder einem webbasierten Programm. Soll das Autorenwerkzeug auf dem Firmenrechner installiert werden oder sollen die Kurse online bearbeitet werden? Werden Mitarbeiter gleichzeitig an der Erstellung von Kursen arbeiten? Systemvoraussetzungen für Autorentools finden Sie auf Seiten der Anbieter. Dort finden sich alle Informationen über erforderliche Hardware (unter anderem Prozessor, Arbeitsspeicher, Bildschirmauflösung) und Software (unter anderem  erforderliches Betriebssystem).


[✓] Ladezeiten und Geschwindigkeit

Auch wenn zunächst die Usability, eine intuitive Bedienbarkeit, und das Design eine große Rolle spielen: Ladezeiten und Arbeitsgeschwindigkeit sind wichtige Faktoren bei der Auswahl eines geeigneten Autorenwerkzeugs. Planen Sie zum Beispiel die produzierten Lerneinheiten auf mobilen Endgeräten, die weitaus weniger Rechenleistung als ein Computer, zu nutzen? Denn der Umfang eines Kurses hat Einfluss auf die Leistung und auf die Ladezeiten. Autorenwerkzeuge wie Articulate Storyline und Adobe Captivate laden die Framework-Dateien nur einmal und dann den Inhalt seitenweise. Dies ermöglicht eine bessere Leistung.

Ist die Internetverbindung und der Rechner Ihrer Zielgruppe schnell genug, um größere Module zu laden? Kalkulieren Sie beispielsweise beim Einsatz von Videosequenzen auch eine längere Ladezeit mit ein.


[✓] Kurserstellung

Grafik, Design und Animationen

Grundformen, Farbsysteme und das Layout können mit angebotenen Werkzeugen einfach entwickelt werden. Ebenso können Slides an das Corporate Design des Unternehmens angepasst werden. Vorinstallierte Designfarben können Sie für Ihren Kurs nutzen. Ebenso können Sie ein eigenes Farbdesign entwerfen. Es ist außerdem möglich, komplett frei Slides zu entwerfen und externe Grafikelemente einzufügen. 

Grundelemente und -formen können animiert werden. Hier lassen sich zeitliche Abstände und Effektoptionen individuell pro Element einstellen. Integrierte Animationsvorgaben unterstützen eine leichte Erstellung von Animationen.

Vorlagen

Um Zeit zu sparen, können Sie die integrierten, interaktiven Template-Bibliotheken, in denen eine große Auswahl an Vorlagen abrufbar ist, nutzen. Achten Sie bei der Wahl eines Autorentools darauf, welche Templates angeboten werden. Es gibt bei den gängigen Tools viele Vorlagen, die Sie kostenlos nutzen können und andere, für die Sie einen gewissen Betrag entrichtet müssen. Für die Produktion einer ganzen Serie an Webbased Trainings lohnt es sich, Templates selbst zu entwickeln und durchgehend zu verwenden. So ändert sich nur der Inhalt – der Player, die Farben und das Corporate Design bleiben erhalten und können individuell nach Kundenwunsch angepasst werden. Benutzerdefinierte Vorlagen können Sie direkt im Layout einstellen.

Interaktivität und Quiz

Interaktion kann durch Animationen, eine intuitive Bedienung und Quiz entstehen. Storyline und Captivate bieten eine Reihe von verschiedenen Arten von Fragen zur Vorlagen an. Dazu gehören Standard-Bewertungsvorlagen und Umfragen. Quizarten wie u.a. Drag-and-Drop (Ziehen-und-Ablegen), Freiform, Richtig/Falsch, Multiple Choice (Mehrfachauswahl), Single Choice (Einfachauswahl), Lückentext, Zahlenabfrage, Hotspot sowie Dropdownmenü bieten eine Menge Möglichkeiten und lassen keine Langeweile beim Lerner aufkommen. Benutzerdefinierte Variablen können eingestellt werden, um Fortschritte zu verfolgen und Punkte zu zählen.

Audio und Video

Moderne Autorenwerkzeuge bieten eine Einbindung von Video- und Tonelementen. Das Material kann synchron zu Animationen eingesetzt werden,  aber auch im Quiz seinen Platz finden. Achten Sie auf die Kompatibilität mit Audio- und Videoformaten. Die Vertonung durch einen Profi-Sprecher bietet sich oftmals an, manche Browser unterstützen bestimmte Formate nicht und machen es dann unmöglich, Audio oder Filme abzuspielen. Ebenfalls muss der Lerner Kopfhörer haben. Dies wird vorher mit den Anforderungen abgeglichen. Mittlerweile können auch Dateien aus Videoplattformen wie YouTube in Webbased Trainings integriert werden.


[✓] Inhaltsformate

Stellen Sie sicher, dass die produzierten Lerneinheiten mit anderer E-Learning-Software, die Sie regelmäßig verwenden, kompatibel sind. Sind die Lerneinheiten auf allen Geräten abspielbar? Welches Betriebssystem und welche Browser werden in Ihrem Unternehmen genutzt? Dadurch lässt sich auch besser eingrenzen, welches Autorenwerkzeug sich eignet.

Mobile Endgeräte

Die Frage nach den Formaten stellt sich je nachdem, wo die fertig produzierten Webbased Trainings eingesetzt werden sollen. Inhalte, erstellt mit den gängigen Autorenwerkzeugen wie Storyline, Captivate oder Lectora, sind auch auf Tablets abgespielbar. Articulate Storyline hat beispielsweise einen Mobile Player unter Apple iOS 7 oder höher auf iPad oder unter Android OS 4.1 oder höher (optimiert für Tablets) zur Verfügung gestellt. Das ist sinnvoll, da die Module zwar auch über ein Tablet über einen Browser abgerufen werden können, dann aber kein  vollständiger Funktionsumfang garantiert werden kann.

Smartphones

Bei dem Einsatz von Kursen auf Smartphones muss über eine ganz andere Kursentwicklung nachgedacht werden. Allein, was das Design betrifft, ändert sich die Konzeption von Kursen durch die eingeschränkte Displaygröße. Es nicht immer zu empfehlen, Kurse, die für Desktop-PCs entwickelt wurden, für Tablets und Smartphones anzubieten. Deshalb sollte vor allem in einem solchen Fall vorher geprüft werden, ob sich eine Optimierung von E-Learning-Kursen für Smartphones lohnt.

Offline

Manche Autorenwerkzeuge bieten mittlerweile die Option eines Offline-Players an. Dazu ist keine Internetverbindung mehr nötig, während der Kurs durchlaufen wird.


[✓] Support

Wenn Sie sich für ein Autorenwerkzeug entscheiden, sollten Sie Supportmöglichkeiten und -preise abfragen.

Kundenbetreuung

Die großen Unternehmen am Markt, die Autorenwerkzeuge entwickeln, bieten täglichen Support an. Auch amerikanische Anbieter haben mittlerweile deutschsprachigen Support. Jedoch sollte man sich auch hier über Preismodelle informieren, bevor man den Support in Anspruch nehmen muss, der kostenpflichtig sein kann.

Community

Eine große Unterstützung bei Fragen rund um Themen wie Technik, Umsetzung und Gestaltung ist eine Community, in der sich erfahrene und unerfahrene Nutzer eines Produkts über Online-Foren austauschen. Gerade für Neulinge ist eine Community zielgerichteter und hilfreicher als das Lesen eines Handbuchs.  Die größten Gemeinschaften sind die E-Learning Heroes (Articulate), Adobe’s Community oder beispielsweise die Trivantis Community.


[✓] Zusätzliche Anforderungen

Mehrsprachigkeit

Je nach Größe und Ausrichtung eines Unternehmens kann es nötig sein, erstellte Module auch in verschiedenen Sprachen anzubieten. Sowohl Adobe Captivate als auch Articulate Storyline unterstützen neben westlichen Sprachen auch linksläufige Sprachen wie Arabisch und Hebräisch, ebenso auch Sprachen des asiatischen Raumes wie Chinesisch und Japanisch.
Darüber hinaus vereinfacht etwa Storyline die Übersetzung in andere Sprachen, indem es den Export der Textinhalte ermöglicht. Anschließend kann dieser entweder manuell oder mit entsprechenden Tools in andere Sprachen überführt und bequem wieder in das Modul importiert werden.

Preismodelle und alternative Lösungen

Selbstverständlich ist letztlich auch der Preis ein ausschlaggebender Faktor bei der Wahl des verwendeten Tools. Bisher wurden die meisten Autorenwerkzeuge für eine einmalig zu entrichtende Lizenzgebühr verkauft. Dafür erhält der Nutzer Lizenzen, die er auf verschiedenen Rechnern nutzen kann. Sollte einer dieser Rechner nicht mehr benutzt werden oder kaputt gehen, lässt sich die Lizenz auf einen anderen übertragen. 

Im vergangenen Jahr haben sich aber Mietlösungen weiter verbreitet. So sind die Autorenwerkzeuge Articulate 360 und Adobe Captivate online zur Miete verfügbar.

Neben diesen kostenpflichtigen Varianten gibt es eine wachsende Zahl von Open-Source-Lösungen, also frei lizensierte Software, die kostenlos der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt wird. Ein Beispiel hierfür ist xerte, ein Projekt der Universität Notthingham. Neben der offline-Anwendung bietet es auch Online-Tools, eine große Anzahl von Templates und eine Community zum Austausch und zur Problemlösung. Die Entwickler legen nach eigenen Angaben auch großen Wert auf eine nutzerfreundliche Bedienung für Nicht-IT-Experten, einen klassischen Support wie die kommerziellen Lösungen kann das kostenfreie Tool jedoch nicht bieten.


Anbieter

Articulate 360

Adobe Captivate

iSpring

Adapt learning (Open Source)


Fazit Autorenwerkzeug

Wer die Wahl hat hat die Qual – auch bei Autorenwerkzeugen. Bevor Sie sich festlegen, sollten Sie sich also ein Überblick über die technische Ausstattung der Personen verschaffen, die mit dem Tool Kurse entwickeln soll. Für Kursersteller bieten sich Testversionen an, um ein Gefühl für die Arbeit damit zu erhalten und zu schauen, wie sie etwaige Probleme gerade zu Beginn bewältigt bekommen (reicht ein kurzes Nachschlagen in der Community oder wäre man ständig auf den kostenpflichtigen Support angewiesen?).

Ebenso sollten Sie ein genaues Bild der Zielgruppe haben, die die fertigen Kurse nutzen soll und angedachte Einsatzformen im Detail klären. Auch unter Berücksichtigung der finanziellen Mittel, sollte die Entscheidung für ein Autorenwerkzeug mit allen Beteiligten gemeinsam getroffen werden. So steht der Nutzung oder dem Einsatz davon nichts mehr im Wege.

Autorinnen: Ramona Swhajor, Sonja Philipp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.